Was ist ein Betriebssystem?

von am 14/10/11 um 10:27 am

Ein Betriebssystem (Englisch: Operating System) ist ein notwendiges Mittel um einen Computer, sei es ein Server, ein Notebook oder ein Smartphone, betreiben zu können. Erst wenn ein Betriebssystem auf einem Geräte installiert ist, kann dieses genutzt werden. Hierbei übernimmt das Betriebssystem im Hintergrund stattfindende Aufgaben, wie zum Beispiel Verwaltungsaufgaben, die die Kommunikation zwischen Hard- und Software steuern.

Verwaltungsaufgaben eines Betriebssystems

Damit man ein Gerät optimal nutzen kann, muss das jeweils genutzte Betriebssystem mit der eingebauten Hardware kommunizieren und so den einwandfreien Betrieb gewährleisten. Wenn zum Beispiel ein Programm aufgerufen wird, startet das Betriebssystem einen Prozess, welcher zeitgleich einen Speicherbereich für die Software reserviert. Hierbei spricht man von Prozessverwaltung. Moderne Betriebssysteme können mehrere Prozesse gleichzeitig betreiben. Damit dieser parallele Betrieb störungsfrei funktioniert, muss das Betriebssystem sicherstellen, dass auch zwischen mehreren Prozessen Informationen ausgetauscht werden können. Bei der Speicherverwaltung befasst sich das Betriebssystem mit dem Managen des integrierten Speichers. Sollte der Arbeitsspeicher eines Geräts für das Betreiben eines Programms nicht ausreichen, so kann das Betriebssystem dem Programm unterstützend einen so genannten virtuellen Speicher zuweisen. Diese virtuellen Ressourcen werden von der Festplatte gewonnen. Hierbei muss beachtet werden, dass die Performance unter diesen Umständen erheblich beeinträchtigt wird. Damit Programme zur gleichen Zeit betrieben werden können, müssen diese den Prozessor gleichzeitig nutzen können. Die Prozessorverwaltung des Betriebssystems übernimmt daher die Aufgabe der Zuteilung von Ressourcen des Prozessors an die einzelnen Programme. Das Betriebssystem weist den verschiedenen Anwendungen eine entsprechende Rechenleistung zu. Sollte die Leistung des Prozessors nicht ausreichen, kann es ebenfalls zu Einbußen in der Rechenleistung kommen.

Hardware anschließen

Eine weitere und wichtige Funktion ist die Fähigkeit eines Betriebssystems Hardware zu verwalten. Sobald eine neue Hardwarekomponente an das Gerät angeschlossen wird, übernimmt das Betriebssystem die Einbindung und die Abstimmung der neuen Komponente. In der Regel spricht man von Geräte-Treibern. Diese Unterprogramme sind bereits zum größten Teil auf den Betriebssystemen installiert und steuern die eingebaute Hardware. Jedoch wird bei Hardware mit sehr speziellen Funktionen meistens ein zusätzlicher Treiber für das Gerät benötigt, welcher beim Hersteller erhältlich ist und nachträglich auf dem Betriebssystem installiert werden muss. Neben dieser umfangreichen Aufgabe zeigt sich das Betriebssystem für die Dateiverwaltung verantwortlich. Im Laufe der Zeit wurden Betriebssysteme im näher an die Bedürfnisse der Nutzer angepasst. Dabei stand vor allem die Entwicklung eines Interface zur optimalen Visualisierung von gespeicherten Daten im Vordergrund. Das Betriebssystem greift beim Suchen von Daten auf Speicherblöcke zu, welche eine hierarchische Struktur aufweisen. Da es, wie beispielsweise in Unternehmen, sein kann, dass mehrere Benutzer an einem Desktop-PC arbeiten, werden vertrauliche Daten durch eine Rechteverwaltung des Betriebssystems vor unbefugten Zugriffen geschützt. So hat ein Administrator vollen Zugriff auf das Betriebssystem, während ein einfacher Anwender lediglich seine persönlichen Daten einsehen kann.

Die Zukunft von Betriebssystemen

Betriebssysteme wie Windows 7, Linux, Android oder Leopard befinden sich nach wie vor auf dem Vormarsch. Der Markt wird umfangreicher und bricht alte Strukturen auf. In Zukunft kann damit gerechnet werden, dass der Nutzer aus einer Vielzahl von Betriebssystem auswählen kann. Teilweise können Betriebssystem wie Linux kostenfrei erstanden werden.

Photo: Nmedia – FotoliaSimilar Posts:

Comments are closed.